Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. (BbG)
- Berlin -

 

   
   

 

 

 

 
 
 

 Aktuelles
 650 px

 




 


 




09.02.2022

Götz Werner ...
ein Geistes- und Gesinnungsriese

Gestern ist nach längerer Erkrankung Götz Werner gestorben.

Der Einfluss dieser Persönlichkeit auf mein eigenes Leben ist immens.

Mit dem Wort, dass JEDER Mensch Unternehmer sei ("Unternehmer seiner eigenen Biographie") und niemand das Recht habe, bloß Angestellter zu sein – oder andere als "Angestellte" zu behandeln, hat er den von ihm gegründeten und geleiteten DM-DrogerieMarkt auf völlig neue philosophische, menschliche und wirtschaftliche Füße gestellt. - Die Frage war, wie ein Unternehmen einzurichten ist, dass die Mitarbeiter dort nicht nur gerne hingehen, weil die "Atmosphäre" stimmt, sondern sich auch nach Maßgabe des dem Menschen innewohnenden Sinn- und Entwicklungs-Bedürfnisses selber frei entfalten können.

Entsprechend wurde das Gehalt bei DM nicht erst am Ende des Monats als "Lohn" für – unterwürfig – erbrachte Dienste, sondern am Anfang des Monats gezahlt, um den Mitarbeitern die Freiheit zu geben, sich unabhängig von ihren Geld-Bedürfnissen auf freie Weise im Betrieb einzubringen.

Entsprechend wurden die Löhne nicht als "Löhne" – und erst recht nicht als möglichst klein zu haltende "Unkosten" sondern als Initiativ-Investition betrachtet ("Die Mitarbeiter sind die Initiativkraft des Unternehmens").

Entsprechend wurden lernende Menschen im Unternehmen nicht als (zu belehrende) "Lehrlinge" sondern als selbstaktive und entsprechend zu fördernde "Lernlinge" bezeichnet und behandelt.

Entsprechend wurde auf eine Top-Down-Betriebsführung verzichtet und statt dessen – gemeinsam mit dem Friedrich von Hardenberg-Institut in Heidelberg - die "Dialogische Betriebsführung" entwickelt, in der auf Augenhöhe die Probleme besprochen werden und der Raum geöffnet werden kann, die Probleme gemeinschaftlich zu lösen.

Des Weiteren hat Götz Werner den SINN des Unternehmens als solches auf neue Füße gestellt. Bei einem Unternehmen gehe es nicht darum, mit möglichst geringem Aufwand möglichst viel Geld zu scheffeln (wie es der Hauptsatz der allgemeinen Betriebswirtschaft besagt), sondern darum, bestehende Bedürfnisse zu befriedigen. Das Geld, das hereinkommt, sei nicht zur Selbstbereicherung sondern zur Verbesserung des Angebots gedacht. Das "Miteinander-Füreiander-Wirken" war - statt Selbstbereicherung - sein Grundsatz.

Und angesichts der positiven Erfahrungen, die er in der Umstrukturierung seines Unternehmens mit seinen Mitarbeitern hatte, hatte er auch keine Angst vor dem bedingungslosen Grundeinkommen. Jeder Mensch WILL arbeiten, war seine Erfahrung, und tut dies leidenschaftlich gerne, wenn er nicht ausgebeutet und als Idiot behandelt sondern wertgeschätzt wird und nach Maßgabe seines eigenen Sinn-Bedürfnisses arbeiten und sich entfalten darf.

Eines seiner großen Ziele war, den Menschen aus der Lohnabhängigkeit zu befreien und die in ihm schöpferischen Kräfte zu entbinden. Dazu brauche es das bedingungslose Grundeinkommen! Und zwar nicht als fröhliche Idee im fernen Wolkenkuckucksheim, sondern als sowohl betriebswirtschaftlich als auch volkswirtschaftlich einfach zu vollziehende Praxis. - Unter diesem Gesichtspunkt hat er die von Benediktus Hardorp gefundene Idee der Konsumsteuer entfaltet, die das heutige System der Besteuerung der Arbeit sprengt, die im heutigen System herrschenden Selbstbereicherungs-möglichkeiten für die Reichen beseitigt und die Basis für die freie Entfaltung des Menschen gibt.

Anders als die Geistes- und Gesinnungszwerge wie Jeff Bezos und alle anderen Super-Egoisten, die die Welt heute leider auszuhalten hat, war er ein Geistes- und Gesinnungs-Riese.

Und ich bin dankbar, der Sprengkraft seiner Ideen begegnet zu sein und ihn auch persönlich erlebt zu haben.

Berlin, den 08.02.2022,
Ralph Boes
 


 

 



https://www.woche-des-grundeinkommens.eu/2021/4-internationaler-bge-stammtisch-am-freitag-24-09-2021/ 


 

14.09.2021

Mitgliederversammlung der BBG

 


 

25.09.2020:

Start der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Grundeinkommen

Die Initiative fordert die Europäische Kommission auf, einen Vorschlag für bedingungslose Grundeinkommen in der gesamten EU zu machen, welche die regionalen Ungleichheiten verringern, um den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der EU zu stärken.

Bitte schnell unterschreiben -
Unterschriften sind nur bis zum 25. September möglich!

 


 

Weitere Infos zu Corona-Regeln, Verlauf der Demo, Rednern usf. gibt es hier >>
 


 

Zum Bedingungslosen Grundeinkommen:

Philip Kovce:

Vorwärts: Wer gute Arbeit fördern will, muss ein bedingungsloses Grundeinkommen fordern

GoodJobs: Das bedingungslose Grundeinkommen ist der nächste Schritt

Frankfurter Rundschau: Das Grundeinkommen setzt auf die Mündigkeit der Einzelnen

Hertie-Stiftung: Individualismus (Podcast)

Focus: Radikaler Vorschlag

Zeit: Ich bin fleißig, du bist faul

Tagesanzeiger: Teufelskreis wird durchbrochen

ntv: Grundeinkommen wird wahlentscheidend

Deutschlandfunk Kultur: Das Existenzminimum ist nicht verhandelbar

________
 

Buch: Suhrkamp: Bedingungsloses Grundeinkommen - Grundlagentexte

 






xxx

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum  l  Datenschutz  l  Kontakt