Vortrag
/ Gespräch

 
 

Ralph Boes

GRUNDEINKOMMEN? BEDINGUNGSLOS!

Was will das BGE? Welches sind die Schwierigkeiten des Gedankens und der Umsetzung? Und welche Bedeutung hätte es in der Pandemie?
 

am      Montag, 15.03.2021
um      19:00 Uhr
in der  Volkshochschule Berlin Mitte,

in der  Linienstr. 162, Raum 1.12

 

Entgeltfrei

Auskunft / Anmeldung >>

 

 

Zum Thema:

Das Geld, welches heute schon im Sozialsystem kursiert, hätte längst so ausgegeben werden können, dass jeder aus Steuern ein die Lebensgrundbedürfnisse deckendes Grundeinkommen erhält, bedingungslos, d.h. unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, ob er arm ist oder nicht.

In einer Zeit, in der erwerb-bringende Arbeit nicht mehr staatlich zu gewährleisten ist und immer mehr Menschen, statt aus Lohnabhängigkeit befreit, in unwürdige soziale und wirtschaftliche Abhängigkeiten getrieben werden, hätte so jeder ein Einkommen, auch wenn er durch Krisen, Pandemien, die Automatisierung und Rationalisierung in Produktion und Verwaltung aus der Arbeit entlassen wird.

Außerdem hätte jeder die Möglichkeit, frei von Existenzsorgen diejenigen Arbeiten zu übernehmen, die er angesichts der sich immer mehr verschlechternden Lage im Sozialen, in Wissenschaft und Bildung, auf dem Sektor der Kunst, der Umwelt, der Gesundheit, der Erziehung, der Kultur selbst für sinnvoll hält.

- Die Menschen wären gesichert trotz der Krisen.
- Sie wären frei für neue Erfindungen und für neue Taten.
- Man könnte den Krisen spielerisch und mit neuen Ideen
  statt mit sich immer mehr verschärfender staatlicher Restriktion begegnen.
- Die Hilfsgelder gingen an die Menschen und nicht an eine abgelebte Industrie.
- Auch die Firmen wären, dank der bei den Mitarbeitern vorhandenen
  Grundeinkommen, vor dem Absturz geschützt und könnten sich wandeln.
- Und ALLE dürften mitdenken und mittun bei der Neueinrichtung der Gemeinschaft.
x
- Keiner wäre mehr aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschieden.
- Familie, Freunde, das basale, aber gerade deshalb besonders wichtige Leben (!) 
  wäre trotz der Krise gestützt.
- Die Krisen würden nur die überbordene „Zivilisation"
  aber nicht das grundlegende (auch kulturelle) Leben treffen.
- Sie würden klären, zum Umdenken, zur Neugestaltung erziehen,
  aber nicht vernichten.


Zum Vortragenden:

Ralph Boes ist ein bekannter Menschenrechtsaktivist in Deutschland. Er ist Philosoph, Autor, Ergo-therapeut, Dozent für  Geistesschulung und  Vorstandsmitglied der  Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. und des Vereins zur Erneuerung der Bundesrepublik an ihren eigenen Idealen e.V.

Umfassendere Infos zu ihm gibt es unter:

http://ralph-boes.de/